Rorschach: Die Jakobsglocken läuten auch 2011!

Erstellt am | Autor Alois Imbauen, "Oberglöckner"

Jakobsglöckner Was im Pilgerjahr 2010 als Bereicherung und Beitrag fürs Pilgerjahr begann wird im Jahre 2011 fortgesetzt. Ein Team von 9 Frauen und 10 Männern wird ab dem 31. März bis 31. Oktober 2011 die Jakobsglocke beim Jakobsbrunnen in Rorschach täglich um 11:00 und 18:00 für 2 Minuten von Hand erklingen lassen. Die Automatik wird ausgeschalten und die Glocke ertönt je nach Frau oder Mann – je nach der Gemütslage der Glöcknerin oder des Glöckners – eben individuell auf den Menschen abgestimmt in verschiedenen Varianten.

Die positiven Reaktionen und die netten Kontakte mit Pilgern und Gästen bewog das Team diesen Anlass weiterzuführen. Der Zeitraum des manuellen Läutens ist abgestimmt mit der Öffnungszeit der Pilgerherberge in St.Gallen. Die Bekleidung  der Glöcknerin oder des Glöckners – im schwarzen Hut und schwarzem Lodenmantel - ergeben ein Bild eines alten Brauchtums wieder als man das automatische Glockengeläut noch nicht kannte.
 
Der Beginn des Jakobsweges in Rorschach – an der südlichsten Bucht des Bodensees - kann mit einem Besuch um diese Zeit mit 2 besinnlichen Minuten gestartet werden – mit 2 Minuten der Besinnung – mit 2 Minuten des in sich Gehens und der Versuch mit Musse der Hektik und dem Stress des Alltages zu entfliehen und so
dem Start eine besondere Note zu verleihen. Auch erzählt eine Sage wer bei Beginn des Weges aus diesem Brunnen Wasser schöpft auf der ganzen Strecke niemals unter Durst leiden muss. Die Mitnahme von Wasser aus den 3 Hahnen (nicht den Becken) ist bedenkenlos da es sich um Trinkwasser handelt.
Der Start bei diesem Brunnen gibt jedem Pilger auch die allgemeine Richtung nach Santiago de Compostela mit - denn die auf dem Brunnen befindliche Figur des heiligen Jakobus blickt genau gegen Westen – gegen Santiago de Compostela.
 
Ultreia – auf geht’s – die Richtung kennt ihr – Geht mit Gott
Kontakt: Oberglöckner Alois Ambauen, 9400 Rorschach, alois.ambauen@bluewin.ch