Transnationales Projekt Europäische Jakobswege

Erstellt am | Autor Joe Weber

Am 19./20. März trafen sich die Projektleiter des transnationalen Projektes Europäische Jakobswege in Innsbruck.
An dieser Sitzung wurden einerseits Fragen bezüglich der Integration der polnischen Projektpartner ins transnationale Projekt sowie die Art der Zusammenarbeit und künftige Aufgabenteilung im Projekt besprochen. Andererseits wurden Fragen diskutiert und Entscheidungen getroffen, die den Fortgang der transnationalen Teilprojekte bestimmen. So wurden im Teilprojekt Transnationale Informationsplattform die Ergebnisse der Abklärungsarbeiten vorgestellt, ein gemeinsamer Kartenmaterial- und GPS-Track-Anbieter ausgewählt und das Verfahren zur Erfassung der GPS-Daten und Begleittexte aller durchgehenden europäischen Jakobswege festgelegt. Die Publikation eines gemeinsamen Ausbildungskonzeptes und einheitlicher Richtlinien zur Qualifizierung von PilgerbegleiterInnen wurde beschlossen. Diese sollen mit entsprechendem Handbuch, zum Teil übersetzt, in allen beteiligten Ländern zur Anwendung gelangen. Abschliessend wurde gemeinsam das Tagungsprogramm für das Herbst-Plenumstreffen im österreichischen Weinviertel skizziert. Einmal mehr zeigten alle Teilnehmer eine grosse Bereitschaft zur guten transnationalen Zusammenarbeit.