Die Bergkantone in der alpinen Zentralschweiz sind relativ kleinflächig, es ist also nicht überraschend dass wir auf der heutigen Etappe kurz vor Sankt Jakob den Kanton Obwalden bereits wieder verlassen und in den Kanton Nidwalden kommen. Hier in der katholischen Zentralschweiz fällt es auch auf, dass wir auf einem historischen Pilgerweg wandern, denn wir kommen an zahllosen Bildstöckli, Wegkreuzen, Kapellen und Kirchen vorbei. Andererseits lassen wir auf dem Pilgerweg über die aussichtreichen Höhen die grösseren Orte Sarnen, Kerns und Alpnach in der Talsohle links liegen.

Beim Verlassen von Flüeli steigen wir zuerst steil hinunter zur tief eingeschnittenen Melchaa, wozu eine Strasse oder eine Treppe zur Verfügung steht. Wir haben den Weg über die Strasse auf der Karte eingezeichnet, die Treppe beginnt am südlichen Ortsausgang von Flüeli. Nach der Überquerung der Melchaa steigen wir auf der anderen Talseite wieder auf bis Sankt Niklausen, von wo aus wir einen schönen Ausblick auf Obwalden haben.

Nach St. Niklausen kommen wir am Bethanienheim (Dominikanerinnenkloster) vorbei. Ein Abstecher in die moderne Kapelle ist fast ein Muss. Bei Egg öffnet sich der Blick dann auch Richtung Nidwalden und Sarnen. Bei Sankt Antoni erreichen wir ein erstes Mal wieder die Talsohle. Wir verlassen diese dann hinter Sankt Jakob nochmals und sehen kurz darauf unten an der Hauptstrasse das markante Rohrenchappeli.

Wir gewinnen am Fusse des Stanserhorns jetzt nochmals an Höhe, geniessen die Aussicht auf Stans, Stanserhorn, Pilatus, die Rigi und die Schwyzerberge und steigen dann endgültig ab zum Kantonshauptort Stans, wo uns auf dem Dorfplatz das Winkelried-Denkmal an die Schlacht bei Sempach erinnert - noch ein Stück Schweizer Geschichte.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/