Zwischen Interlaken und Brienz gibt es am Nord- und am Südufer je einen Pilgerweg. Die Alternative am Südufer wurde entwickelt, da im Winter der Weg am Nordufer gelegentlich gesperrt ist, was auf dem Weg am Südufer seltener der Fall ist. Wir haben den Jerusalemweg aus diesem Grund entlang dem Südufer gewählt. Ein weiterer Grund ist, dass diese beliebte Wanderstrecke auch direkt bei den beeindruckenden «Giessbachfällen» vorbei kommt. Sollten beide Wege gesperrt sein, so gibt es immer noch die Linien-Schiffe.

In Interlaken überqueren wir die Aare, welche vom Brienzersee zum Thunersee fliesst. Wir sind hier inmitten der Berner Alpen, rechterhand zum Beispiel liegt das bekannte Alpengipfel- Trio Eiger, Mönch und Jungfrau,

Beim Erreichen des Brienzersee schwenken wir nordwärts und folgen dann einem einsamen Wanderweg via Bönigen und Iseltwald meist direkt dem Seeufer. Kurz vor den Giessbachfällen verlassen wir das Ufer und steigen steil hinauf zu den Wasserfällen und dem gleichnamigen Hotel, das von Brienz aus auf einer Zubringerstrasse erreichbar ist. Via Engi geht es dann wieder hinunter an den See und über die neue und dann die ursprüngliche Aaremündung hinüber zum Etappenort Brienz, der unter anderem bekannt ist für seine Holzschnitzer-Tradition.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/