Die heutige Etappe bietet uns eine Reihe von Auf- und Abstiegen an, wobei eigentlich nur der erste Kilometer vom Bahnhof Wattwil aus eben ist. Auch wenn die Wege gut ausgebaut und markiert sind, müssen wir uns also trotzdem auf eine Bergetappe gefasst machen. Auf der heutigen Etappe wechseln wir zwischen Tüfi und Schönengrund vom Kanton St. Gallen in den Halbkanton Appenzell Ausserrhoden, werden aber nochmals in den Kanton St. Gallen zurückkehren, bevor wir die Schweiz verlassen.

Auch heute sind wir in einem schönen und deshalb beliebten Wandergebiet. Von einigen Höhen aus hat man einen Blick bis zum Bodensee, wir kommen also auch dem jungen Rhein näher, der hier in der Ostschweiz teilweise die Grenze zum Fürstentum Liechtenstein und zum Österreichischen Vorarlberg bildet.

Beim Verlassen der Westschweiz haben wir in den deutchsprachigen Teil Europas gewechselt und angesprochen, dass wir allerdings weitgehend mit Dialekten konfrontiert werden. Schon im Toggenburg finden wir ein Beispiel eines klangvollen Dialektes, und die Appenzeller steigern den Erlebniswert noch um 1-2 Stufen.

Der Etappenort Urnäsch liegt am gleichnamigen Bach. Geniessen wir dort erneut sehenswerte, bunte Holzhäuser, hier aus dem 17. und 18. Jh.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/