Fest in Romainmôtier

Fest in Romainmôtier

Wir haben auf der heutigen Etappe 2 Alternativen, die wir prüfen müssen (siehe «Varianten»).

Kurz ausserhalb von Jougne kommen wir an der Friedhofskapelle St. Maurice (XIII - XIV Jh. und Krypta IX Jh.) vorbei, die zu einer Besichtigung einladen. Nach Les Echampés verlassen wir Frankreich und betreten die Schweiz im Kanton Waadt (Vaud). Kurz danach im Wald vor Ballaigues stossen wir auf sehr alte Spuren, nämlich einen gut 200 Meter langen Abschnitt eines Römerweges, der zu den am besten erhaltenen in der Schweiz zählt.

Montcherand: Blick auf die Alpen

Montcherand: Blick auf die Alpen

Ab les Clées (Schloss, Panorama) führt die Hauptroute zuerst nach Montcherand, wo in der Kirche seltene, romanische Fresken (XII. Jh) sehenswert sind. Im Etappenort Orbe sind die Kirche Notre Dame und das Schoss (XIII. Jh) sehenswert sowie eine römische Luxusvilla in der Nähe des TCS Campingplatzes.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation umfasst vorerst den Abschnitt von Pontarlier nahe der F/CH-Grenze) via Lausanne nach Rom. Auf dem Abschnitt von Orbe bis zum Pass «Grand Saint Bernard» werden wir gelegentlich auf Wegweiser «Via Fracigena» stossen, welche von dieser Dokumentation abweichen, aber beide Wege führen nach Rom. gewährleistet.

Orbe: Kirche N.D und Bergfried

Orbe: Kirche N.D und Bergfried

Zwischen Jougne und Lausanne liegt als grösserer Ort lediglich Orbe, weshalb wir diese und die nächste Etappe so eingeteilt haben. Sowohl in Orbe als auch in Lausanne sind aber preiswerte Unterkünfte kaum zu finden. Deshalb empfehlen wir, die Übernachtungen in Romainmôtier, dann einem Ort zwischen Orbe und Lausanne sowie schliesslich in Vidy kurz nach Lausanne einzuplanen.