bei Les Valettes im Tal der Dranse

bei Les Valettes im Tal der Dranse

Mit dieser Etappe beenden wir vorerst einmal die flachen Abschnitte und kommen dem Tal der Dranse entlang in die Alpen. Ein römisches Amphitheater ausgangs Martigny (kurz vor Le Bourg) zeigt uns auf, dass schon die Römer diesen Alpenübergang benutzten.

Wir wandern südwärts dem Vita-Parcours entlang und weiter auf dem Fussweg entlang der Eisenbahn auf der als Via Francigena/70 markierten Route. Auf der Höhe von «Le Borgeaud» ist die Brücke auf die andere Seite der Dranse eingstürzt. Bis zu deren Ersatz steigen wir am rechten Ufer steil einen abschüssigen Hang hinauf zu einem felsigen Höhenweg, der später bei Bovernier wieder zur Dranse hinunter führt. Genau dieser Abschnitt allerdings ist lediglich für alpin erfahrene Pilger begehbar und wird von vielen Pilgern als «gefährlichster Abschnitt zwischen Canterbury und Rom» eingestuft (vgl. deshalb die von AIVF vorgeschlagene Variante A).

bei Les Valettes

bei Les Valettes

Nach der Überquerung der Dranse zum linken Ufer führt der Weg eine guten Stunde der Dranse entlang bis Sembrancher, aber auch dieser Abschnitt ist speziell im Frühling nicht unkritisch. Auch dieser Abschnitte wird mit der Variante A umgangen.

Ab Sembrancher verläuft unsere Route dann wieder südwärts, der Dranse d´Entremont entlang ins Val d´Entremont, stetig hoch, bis wir den Etappenort Orsières auf 887 müM erreichen.

Saint-Bernard Express in Sembrancher

Saint-Bernard Express in Sembrancher

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation umfasst vorerst den Abschnitt von Pontarlier nahe der F/CH-Grenze) via Lausanne nach Rom. Auf dem Abschnitt von Orbe bis zum Pass «Grand Saint Bernard» werden wir gelegentlich auf Wegweiser «Via Fracigena» stossen, welche von dieser Dokumentation abweichen, aber beide Wege führen nach Rom.