Den Abschnitt von St. Gallen bis Schaan haben wir für diese Dokumentation in zwei Etappen unterteilt, wobei diese erste Etappe in dieser Form recht happig ist. Man kann diesen Abschnitt auch bei Altstätten unterbrechen und dann den Weg bis Schaan nochmals unterteilen und dabei auch Übernachtungsmöglichkeiten jenseits des Rheins im österreichischen Vorarlberg in Betracht ziehen.

Auf dieser Etappe steigen wir zwar ab von den voralpinen Höhen hinunter ins Tal des Rheins, vorher aber führt uns der Weg noch über einige Bergkämme, was uns schöne Aussichten und gleichzeitig auch Höhenmeter beschert.

Auch der Abstieg ins Rheintal bietet uns eine ganze Reihe von herrlichen Ausblicken. Wenn wir bis Rüthi durchwandern erwartet uns nochmals ein vergleichsweise harmloser Übergang. Auf dem Weg zwischen dem «Kessiloch» und der «Kristallhöhle» wandern wir einen kurzen Abschnitt auf einer Pilger-Hauptachse zwischen Ost und West. Treffen wir Pilger unterwegs von Osten Richtung Westen, dann wollen die vielleicht nach Santiago, während Pilger in der anderen Richtung möglicherweise über die Balkanroute nach Jerusalem pilgern wollen. Das kann zu interessanten Gesprächen führen.

Hinweis(e)

Die «Via Francisca» wird auch als «Strasse der Kaiser», als «Route des Hl. Kolumban» oder als «Via Francisca del Lucomagno» bezeichnet. Sie führt von Konstanz über den Lukmanier und das Tessin bei Ponte Tresa an die Grenze zu Italien. Weiter führt sie durch die Lombardei bis sie in Pavia auf die Via Francigena trifft. Diese beiden Wege bilden somit eine direkte Verbindung nach Rom für Pilger aus dem Raum Bayern und der Ostschweiz. Die Via Francisca ermöglicht auch eine Verbindung südlich der Alpen westwärts nach Santiago über den Col de Montgenèvre und Arles.

Siehe auch

Siehe auch: francigena-international.org