Entwässerungskanal im Grossen Moos

Entwässerungskanal im Grossen Moos

Während dieser Etappe durchqueren wir das «Grosse Moos», den «Gemüsegarten der Schweiz». Es wird uns auffallen, dass die Gegend topfeben ist, dass die Felder durchzogen sind mit Entwässerungskanälen, und dass der Boden sandigen Charakter hat und praktisch keine Steine enthält.

Das hat seine Gründe: vor der Jura-Gewässer-Korrektur wurde diese Gegend nach starken Regenfällen immer wieder überschwemmt, was natürlich auf die Düngung der Böden einen guten Einfluss hatte, die Gegend aber für den Bau von Siedlungen oder Gewebebauten ungeeignet machte. Seit der erwähnten Korrekrur hat sich das etwas geändert, dem Gemüse-Anbau ist man aber treu geblieben.

Rotary-Brücke über den Canal de la Broye

Rotary-Brücke über den Canal de la Broye

Wir pilgern also über Felder und auch einige Waldabschnitte, bis wir an den Broye-Kanal kommen, der den Murtensee mit dem Neuenburgersee verbindet. Als erstes überqueren wir dann den Kanal auf einer eleganten Fussgänger- und Bikerbrücke, und folgen dann der Broye bis an den Murtensee, wo wir den schmucken, historischen Etappenort Murten erreichen. Murten wird sicher gefallen.