Schloss Jegensdorf

Schloss Jegensdorf

Kurz nach Fraubrunnen kommen wir nach Grafenried. Der Ortskern von Grafenried gehört zu den schützenswerten Ortsbildern von nationaler Bedeutung und weist zahlreiche charakteristische Bauernhäuser im bernischen Landstil aus dem 17. bis 19. Jahrundert auf.  Durch Feld und Wald führt der Weg weiter nach Jegenstorf. Die evangelisch-reformierte Kirche Jegenstorf gehört zu den grössten gotischen Dorfkirchen im alten Bern. Eine besondere Sehenswürdigkeit sind die prächtigen Kirchenfenster aus vorreformatorischer Zeit, die zu den schönsten und ältesten des Kantons Bern gehören. Und wer gut beobachtet, findet das Jakobus-Fenster mit Stab, Muschel am Hut und umgeschnalltem Trinkgefäss! Der Weg führt über einen leichten Hügelrücken, der eine gute Sicht Richtung Osten erlaubt. Linkerhand die Jurakette mit dem Weissenstein, rechterhand die ansteigenden Hügel des unteren Emmentales erreichen wir Urtenen-Schönbühl. Nicht direkt am Wanderweg, aber mit einem kleinen Umweg durch das Dorf, ist die evangelisch-reformierte Kirche von Urtenen-Schönbühl. Ein kirchenarchitektonisches Juwel aus den 1960iger Jahren: ein für die damalige Zeit revolutionärer, durchkomponierter Betonbau in einem Stück (fugenlos!), die Grundform parabelförmig, gestaltet nach dem goldenen Schnitt. Und so treten wir Schritt für Schritt in die Grossagglomeration von Bern ein mit Gewerbebauten, Einkaufscentren, Autobahnbrücken. Und stehen vor dem Moossee – im Sommer eine ideale Bademöglichkeit. Nach der Durchquerung eines Waldstücks durchschreiten wir der Länge nach Zollikofen. Und dann der Lohn für diesen Marsch durch das Strassendorf auf Teer: Der Flusslauf der Aare kommt in Sicht. Hier sehen wir das Schloss Reichenbach. Und die restlichen ca. 10 km dieser Etappe entschädigen mit der Wanderung flussaufwärts. Bis wir auf die mittelalterlichen Häuserzeilen von Bern treffen, die alte Untertorbrücke und die neuere Obertorbrücke mit dem direkt angrenzenden Bärenpark. Über die Brücke gelangen Sie direkt in die Altstadt hinein (Weltkulturerbe) zum Münster und den andern Sehenswürdigkeiten der Stadt.

In Bern (Bärenpark) haben Sie Anschluss an den Schweizerischen Jakobsweg (nat. Route 4, Muschelsignet) nach Fribourg – Lausanne – Genf und weiter nach Le Puy – Santiago, oder von Lausanne über den Grossen Sankt Bernhard nach Rom.