Aus dem Tagebuch des Pilgers James

Traumhaftes Wetter, frische Trauben, ein Baguette und Wasser begleiten uns drei auf unserem Pilgerweg von Lausanne nach Rolle. Vor uns liegt der imposante Mont Blanc, der höchste Berg Europas. Fast lächerlich klein erscheinen mir meine Zweifel angesichts der Tatsache, dass es Bergsteiger gibt, die weit höhere Gipfel als jenen vor mir stürmen. Und ich brauche nicht einmal diesen Viertausender zu erklimmen, um ans Ziel zu kommen. St. Sulpice, das ehemalige Clunianzerpriorat, dürfen wir nicht ausser Acht lassen. Es lohnt einen Besuch – von aussen wie von innen.

Zum Nachdenken auf den Weg

"ich geniesse die Stille in der Kathedrale in Lausanne und meditiere über die Rosette „La Rose“. Sie ist ein Bekenntnis an den Glauben der das Schlechte der Schöpfung besiegt und die gute Sicht der Welt und die unerschütterliche Hoffnung auf das Gute aufstrahlen lässt".

Mögest du an jedem Tag die unergründliche Schönheiten der Natur, die dir an deinem Weg Tag für Tag blühen, mit einem Herzen voller Freude und tiefer Dankbarkeit wahrnehmen können. Lass dich fallen in eine tiefere Wirklichkeit, die dich erahnen lässt, wie du eingebunden bist in Schöpfung und Kosmos. Lass dich fallen in eine ungewisse Zukunft, die dich erkennen lässt, wie du aufgefangen bist im Urgrund allen Lebens.

Pierre Stutz

 

Perlen am Weg

Morges
St-Prex