Das Museum will die Schweiz zeigen, wie sie einmal war, auch zur Zeit grösserer Pilgerströme. Es vermittelt Einblicke in die Geschichte, in das Wohnen und Arbeiten. Täglich werden mindestens 8 von 30 traditionellen Handwerken vorgeführt.
Auch die Tiere, mit denen Pilger früher unterwegs waren, sind im Freilichtmuseum zu bestaunen.
Für Gruppen besteht die Möglichkeit, selbst tätig zu werden. Weshalb nicht als persönliches Andenken an eine Pilgerreise ein Tier selber schnitzen?

Ausgangspunkt:
Das Museum liegt zwischen Brienzwiler und Brienz praktisch auf dem Pilgerweg.

Zeitbedarf:
Individuell - im Freilichtmuseum sind Picknickplätze.

Öffentlicher Verkehr:
Bahnhof Brienz, Busverbindung nach Ballenberg

Infos: www.ballenberg.ch - Kontakt für spezielle Pilgerthemen: Frau Barbara Gerhardt, lic. phil. I, barbara.gerhardt@ballenberg.ch

Ab 15. Mai 2017 gewährt das Freilichtmuseum bis Ende Jahr allen Pilgern einen grosszügigen Rabatt auf den Eintritt. Bis heute führte der Jakobsweg auf der Etappe vom Brünig nach Brienz auf unauffälligen Strässchen von Brienzwiler nach Hofstetten direkt der Grenze des pittoresken und weiträumigen Kulturgutes entlang. Jetzt ist es möglich, mit dem Pilgerpass zu einem um 10 Franken ermässigten Preis in Brienzwiler den Weg durch den Ballenberg zu wählen. Das neue Pilgereintrittsbillet kostet 14 Franken und berechtigt zum Entdecken des ganzen Ballenberggeländes. Es ist erhältlich beim Vorweisen des mit aktuellen Stempeln versehenen Pilgerpasses oder eines Pilgerbegleiterausweises/Pilgerbegleiternamensbadges.