Die Reformation wurde bereits auf dem Blatt „Konstanz“ angesprochen. Mit dem Grenzübertritt verlässt der Pilger die römisch-katholischen Gegenden in Süddeutschland und durchquert abwechslungsweise reformierte und katholische Gegenden. Bis Rapperswil reformierte, dann kommt er wieder in katholische Lande mit für die Pilger bedeutenden Stationen wie dem Kloster Einsiedeln oder Flüeli-Ranft, dem Lebensmittelpunkt des heiligen Bruder Niklaus von Flüe. Nach dem Brünigpass wandert er bis zur Kantonsgrenze zwischen Bern und dem katholischen (vorerst deutschsprachigem) Freiburg wieder auf reformiertem Boden. Ebenso wieder, wenn er nach Romont den Kanton Waadt erreicht. Nach der Stadt des bedeutenden Reformators Calvin bleibt er dann bis Santiago de Compostela in einer katholisch geprägten Umgebung.
Die Kirche Märstetten eignet sich besonders für eine Besinnung auf das Verhältnis zwischen den Konfessionen, weil die reformierte Kirche auch den Katholiken offen steht. Diese feiern hier fast jeden Sonntag und zwei Mal im Monat auch am Samstag ihren Gottesdienst. Ein schönes Zeichen einer gelebten Ökumene.
Nicht nur dem katholischen, sondern auch dem lutheranischen Pilger werden die zwinglianischen oder calvinistischen Kirchen und Gottesdienste etwas fremd vorkommen. In der Reformationszeit (Märstetten 1529) wurden nämlich Bilder und Altare aus den Gotteshäusern verbannt. Auch die Gottesdienste sind in ihrer Nüchternheit weiter vom katholischen Ritus entfernt als es Lutheraner gewohnt sind.
Die Tradition des Pilgers geht weiter zurück als die Reformation. Reformiert sein und pilgern ist auch deshalb kein Widerspruch. Pfarrer Theo Bächtold von der Jakobskirche und dem Pilgerzentrum Zürich meint dazu: „Heute werden auch in der reformierten Kirche körperbetonte Formen in der Ausübung des Glaubens wie Pilgern, Fasten oder Meditieren wieder vermehrt als wertvoll anerkannt. Aus reformierter theologischer Sicht soll das Pilgern allerdings der inneren Suche nach Gott dienen. Es soll nicht als frommes Werk betrachtet werden, mit welchem man sich den Himmel verdient (aus Ultreïa 1/2008).“

Infos:
Reformiertes Märstetten: http://www.ref.ch/quickpage/pub/ShowUebersicht.do?gid=15
Katholisches Märstetten: http://www.katholischweinfelden.ch/ (mit Link zu Märstetten)

Öffentlicher Verkehr:
Bahnhof Märstetten, Bus