Sicherheitshinweis

Bei Sperrungen der Taubenlochschlucht stellen wir eine Umgehung die Variante «Schlucht gesperrt» zur Verfügung.

unterhalb Sonceboz: Schlucht der «La Suze»

unterhalb Sonceboz: Schlucht der «La Suze»

Die heutige Etappe wird uns durch 3 Schluchten führen,und alle 3 hat der kleine Bach «La Suze» im Verlaufe der Zeit durch die Jurafalten gefräst, Hut ab.

Die erste folgt unmittelbar nach Soneceboz und ist noch nicht spektakulär. Allerdings lässt der Anmarsch oberhalb der Eisenbahnlinie ein leises Frösteln aufkommen, wenn der Schlitz da vorne immer enger und die Hänge immer steiler werden - schlussendlich halb so schlimm. Wenn sich die Schlucht wieder öffnet, gehört die Talsohle der mäandernden La Suze, der Strasse, der Eisenbahn und der Autobahn, wir Fussgänger nehmen am rechten Hang mit dem Waldweg im Foret de l´Envers vorlieb. Wenn wir dann etwas Höhe gewonnen haben, geht es links im Zick-Zack den steilen Hang runter nach La Heutte, hier den Rucksack und die Schuhe etwas besser binden.

Schlucht der La Suze bei Reuchenette

Schlucht der La Suze bei Reuchenette

Bei La Heutte wechseln wir auf die andere Talseite und sehen in der Ferne schon bald den Schlitz bei Reuchenette, wo die zweite Schlucht beginnt, es liegen aber noch ein paar km dazwischen. Nach dem Schluchteingang, oh Schreck, belegt eine grosse Zementfabrik die ganze Talbreite, und wir wandern schliesslich mitten durch dieses Werksgelände. Dahinter wird die Schlucht dann enger und wir kommen auf einem guten Fahrweg bis Frinvillier in einer kleinen Erweiterung des Tales.

im Areal der Ciment Vigier bei Reuchenette

im Areal der Ciment Vigier bei Reuchenette

Dahinter beginnt dann der Höhepunkt der Etappe, die Wanderung durch die enge «Taubenlochschlucht», die wegen Unterhaltsarbeiten am Weg/Steg sowie aus meteorologischen Gründen hin und wieder gesperrt wird (vgl. Variante «Schlucht gesperrt»). Diese enge und spektakuläre Schlucht brngt uns bis in die Stadt Biel, direkt zu einer Bushaltestelle. Der Weg bis zum Etappenziel bei der Stadtkirche Biel in der Altstadt führt uns allerdings nochmals (meist über Treppen) auf einen aussichtsreichen Höhenweg was nicht nur die Augen, sondern auch die Lungen freut - der Stadtverkehr lässt grüssen.

Hinweis

Der Drei-Seen-Weg verbindet die «Regio Basiliensis» mit der Romandie, wo er bei Payerne in den «Weg der Romandie» mündet, der via Genf nach Frankreich weiterführt.

Orte am Weg

Sonceboz - Métairie de Nidau - La Heutte - Péry - Reuchenette - Rondchâtel - Frinvillier - Tubelochschlucht - Ried/Panorama - Biel/Bienne

Dieser Download ist kostenlos
GPS-Tracks, Informationen und Karten bieten wir zum kostenlosen und anonymen Download an. Alle für die Reise wichtigen Informationen wollen wir auch in Zukunft so anbieten können. Dank grosszügiger Spender, welche uns gelegentlich etwas Geld gespendet haben, war uns das bisher möglich. Mit einer kleinen Spende hilfst Du, dass wir die wichtigsten Informationen auch in Zukunft kostenlos weitergeben können. Mit den Spenden finanzieren wir unsere Internetplattform, halten sie aktuell und auf dem technisch richtigen Niveau. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Der Download läuft bereits, ganz ohne Spende !
PS: Falls der Download nicht startet: hier klicken

Guten Tag

Möchten Sie Ihr Hotel, Restaurant oder Ihren Shop am Etappenziel bewerben? Dann melden Sie sich bitte bei unserem Webmaster web@jakobsweg.ch

Herzliche Grüsse
Ihr jakobsweg.ch-Team