Sicherheitshinweis

Wer den Höhenweg nimmt, steigt mit einigen Treppenstufen nach Giornico ab. Bei Nässe recht rutschig.
Biasca San Pietro e Paolo

Biasca San Pietro e Paolo

Vom Bahnhof führt der Weg auf der "Via Gottardo 7" - die Eisenbahnlinie unterquerend - in Richtung Biasca Borgo, wo zum ersten Mal ein Wegweiser in Richtung Personico/Selva zeigt. Kurz vorher besteht die Möglichkeit, rechts an der achteckigen Kirche San Carlo vorbei 40 Höhenmeter hoch zur romanischen Kirche San Pietro e Paolo zu gehen (erbaut im 11. Jh.), die mit Fresken ausgestattet ist. Zurück beim Wegweiser am Standort "Biasca Borgo" und an ihm vorbei überquert man einen Kilometer danach den Fluss Brenno auf einer malerischen alten Steinbrücke, um beim nächsten grossen Kreisel die alte Gotthardstrecke der Eisenbahn zu unterqueren. Bald geht es unter der Autobahn und der Alptransit-Eisenbahnlinie hindurch zum Fluss Ticino, dem man an einem Steinbruch vorbei bis zu einem Elektrizitätswerk folgt. Dort wechselt man auf die andere Flussseite und kommt nach einer Wegkapelle am malerisch gelegenen Grotto Val d'Ambra vorbei nach Personico. Der Weg führt durch das Dorf und runter zur Autobahn. Bevor die Hauptstrasse diese unterquert führt ein Feldweg links der Autobahn entlang. Nach 600m führt eine Unterführung auf die andere Seite und gleich wieder links haltend auf eine Strasse, der man 400m folgt, bis Industriegeleisen sie queren. Dort biegt man links ab und hält - die Autobahn unterquerend - auf das Gebäude eines Elektrizitätswerks zu. Von da aus führt der Weg während 2 km ständig der Autobahn entlang, bis er kurz vor der Talstation einer Werks-Seilbahn - immer dem Zaun der Autobahn entlang - zuerst auf einen Pfad führt, dann wieder auf einen Feldweg, bis man bei einer Unterführung einem gelben Wander-Wegweiser nach Giornico geleitet wird, wo der Besuch der romanischen Kirche San Nicola (im 12. Jh. erbaut) lohnend ist, die ebenfalls mit Fresken ausgestattet ist.